Archiv der Kategorie: Ausstellungsbeteiligung

„Sotriffer-Mappe“, Präsentation 14. 9. 2019

Begleitend zur Publikation Kristian Sotriffer. Kunstkritiker. Verleger. Künstler. Fotograf (hrsg. Semirah Heilingsetzer), Weitra: Bibliothek der Provinz 2019 erscheint eine Vorzugsausgabe in einer Auflage von 30 Stück mit Graphiken und Originalwerken von 24 Künstlern, darunter Gotthard Muhr.

Ort: Galerie Welz, Sigmund-Haffner-Gasse 16, 5020 Salzburg
Eröffnung: Samstag, 14. September 2019, 11 Uhr
Einführung: Peter Baum
Ausstellungsdauer: 14.9. – 12.10. 2019
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9.30-18 Uhr, Sa 9.30-13 Uhr
Einladung: Einladung

Gotthard Muhr, Triumph, 1980, Radierung, 16,6 x 16,6 cm

 

Ausstellung in Pramet (nahe Ried im Innkreis), 3. 5. 2019

WILHELM TRAEGER – GOTTHARD MUHR – ROBERT WALLNER
Krieg – Verhetzung – Zerstückelung
Ort: Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet, 4925 Pramet 25
Eröffnung: Freitag 3. Mai 2019, 19.30 Uhr
Einführung: Kuratorin Dr. Verena Traeger
Ausstellungsdauer: 5. Mai bis 23. Juni 2019
Einladung
Plakat

Wilhelm Traeger war der Lehrer von Gotthard Muhr am Gymnasium in Ried im Innkreis, und er war der Erste, der ihn bestärkt und gefördert hat und ihn außerdem nicht davon abbringen wollte, Kunst zu studieren.

Über die Ausstellung: Kulturhaus Stelzhamermuseum feiert zehnjähriges Bestehen

Save the Date 26. 4. 2018 Stift Klosterneuburg

Stift Klosterneuburg
Galerie der Moderne

Vom Leben, Sterben und der Suche nach Gott
Kurator: Wolfgang Huber
Dauer der Ausstellung: 26. April bis 18. November 2018
Eröffnung: 26. April 2018 um 19 Uhr

Golgatha. Holz, Eisen, Metall, Kunststoff, Kokosnuss, 1984/1985, 137 x 78 cm

Golgatha. Holz, Eisen, Metall, Kunststoff, Kokosnuss, 1984/1985, 137 x 78 cm

Von Gotthard Muhr wird erstmals ein Kreuz ausgestellt, das in seinem Atelier eine unverputzte Wand bedeckte und durch ausrangierte Theaterkulissen eingerahmt wurde. Es besteht aus zerbrochenen hölzernen Zaunlatten, der Speer ist ein rostiger Gitterstab, die Dornenkrone aus Christusdorn, der in Essig getränkte Schwamm ein alter Putzlappen. Den unteren Abschluss bildet eine vertrocknete Kokosnuss vor dem Spiegel einer Petroleumlampe.

Das Golgatha-Thema kommt bei Gotthard Muhr öfter vor, ikonographisch umgesetzt mit Kreuz, Schwert und Schwamm, er hat es auch verwendet für das Glasfenster einer Aussegnungshalle und für einen Grabstein.